23./24.04.2016 | Agiturnier DWA Östringen

Zugriffe: 973

Dieses Wochenende hat Steffi Semkat gerichtet. Auch wenn wir von 8 Läufen nur 3 durchbekommen haben, so bin ich von ihren Parcoursen mehr als begeistert. Irgendwie mal was ganz anderes. Sehr viele Verleitungen, schnelle, runde Laufwege und man musste bis zur letzten Hürde voll konzentriert bleiben, denn sonst war der Hund weg. Was mir bei Pebbles auch dreimal passiert ist. Dabei haben wir schwierige Passagen wirklich gut gelöst. Aber ja... ein Parcours besteht halt aus mehr als nur Passagen :-)

Mir ist bei diesem Turnier ganz deutlich klar geworden, wie schwierig es ist, sich auf zwei so unterschiedliche Hunde einzustellen. Bei Pebbles muss ich mehr mitlaufen, aktiver agieren, mehr mit ihr reden und einfach näher bei ihr dran bleiben. Bei Aine ist es gerade umgekehrt. So wenig wie möglich reden (sonst fliegen die Stangen), schauen, wo ich einen Vorsprung rausholen kann und ihr möglichst wenig im Weg stehen :-)

Pebbles hatte am Samstag im A-Lauf eine Verweigerung, weil ich sie zu sehr rangezogen haben (damit sie den Steg nimmt und nicht im Tunnel verschwindet) und die restlichen Läufe waren DIS. Eben wegen vorgenannter Ursache. Ich hab sie zu oft alleine gelassen.

Aine hatte zwei sehr schöne A-Läufe. Am Samstag leider eine DIS, weil ich den Sprung nach der Wippe unterschätzt habe. Sie konnte den nicht wirklich sehen sondern hat direkt in den Tunnel geschaut. Da war ich zu lasch. Der A-Lauf am Sonntag war bis auf den Schluss perfekt und unsere erste Quali für die A3. Im Spiel am Samstag hatten wir eine Verweigerung (immerhin noch Platz 4) und sehr weite Bögen und am Sonntag habe ich mich nach dem Slalom für die falsche Seite des Tunnels entschieden. Als sie rausgeschossen kam, hatte sie keinerlei Info, wo sie hin sollte. Also... wir haben viel nachzuarbeiten :-)