Zugriffe: 53

03.12.2017 | Tag 65

Und da waren es nur noch 2 :-( So richtig realisieren kann ich es noch nicht, deshalb gibt es erst Mal Fotos, ohne viel Text. Der kommt dann später :-)


30.11.2017 | Tag 62

Die Babies drehen auf, wie wenn es kein morgen gäben würde. Aber damit haben sie ja leider auch nicht unrecht. Heute ist der letzte Tag, an dem noch alle beieinander sind. Und das nutzen sie aus. Schlafen wird völlig überbewertet. Deshalb sind auch alle Fotos unscharf :-) Die legen ein Tempo vor, da wird einem Angst und Bange.


29.11.2017 | Tag 61

Es wird anstrengend :p Ok, das soll keine Ausrede sein aber ich komme momentan wirklich zu nix. Wäsche waschen, Auszug vorbereiten, Monatsabschluss - meinen Schrittzähler freut es. Irgendwie kommt es mir so vor, wie wenn ich ständig von oben nach unten und von unten nach oben renne. Und zwischendurch dann noch in den Garten -  da lasse ich dann aber rennen :-) Sie machen echt Spass, sind mega gut drauf aber wirklich ausgelastet bekomme ich sie nicht mehr und zu eng wird es auch. So wie im Garten, geht es auch drinnen zu. So jede Stunde. Momentan bewege ich mich auf Zehenspitzen, damit sie nur ja nicht in ihrem Schlaf gestört werden :-) Und trotzdem geniessen wir momentan jede Sekunde. Der Abschied naht.


28.11.2017 | Tag 60

Oh je ich weiß, die Fotos werden gerade sträflich vernachlässigt aber irgendwie rennt die Zeit immer schneller davon. Heute war der Zuchtwart da und somit sind die Babies jetzt reisefertig. Am Freitag verlässt und schon Mini, am Samstag Beamy und Barmy und am Sonntag Boomer. Und für Brady muss schon jemand ganz besonderes kommen, damit wir ihn gehen lassen :-) Er ist so ein lieber Spatz. Es fällt uns sehr schwer.


27.11.2017 | Tag 59

Heute habe ich leider nur ein Foto. Die Babies gingen auf ihre erste große Fahrt - zum Tierarzt. Super haben sie das gemeistert. Saßen ganz entspannt mit Aine in der Box und keiner hat gejammert. Auch beim Tierarzt waren sie so brav. Haben nebenher die Leckerlis gefressen, während sie geimpft und gechippt wurden. Kein Mucks war zu hören. Und jetzt tobt wieder der Bär. Weder das Impfen noch das Autofahren haben sie groß beeindruckt.


26.11.2017 | Tag 58

Heute war Großkampftag. Die Babies gaben ihre Audience und haben ihr Publikum gut unterhalten. Sie sind echt so cool. Wenn sie dann schlafen wollen, schlafen sie einfach, egal was drumrum ist. Und es war so schön, dass sich in diesem Zuge Ylive, Anthony und Aine wieder mal gesehen haben. Es geht einem so das Herz auf, wie liebevoll sie miteinander umgehen. Wie wenn sie wüssten, dass sie zusammen gehören. Die Babies haben im Esszimmer gespielt und die Großen im Wohnzimme. Einfach schön.


25.11.2017 | Tag 57

Die letzten Tage war meine Schwester zu Besuch, denn ohne sie, hätte ich mich wohl nicht zu unserem Backmarathon aufraffen können. Schließlich gibt es dieses Jahr wirklich noch was süßeres als Weihnachtskekse. Die Babies waren einfach der Hammer. Das Rührgerät hat in der Metallschüssel einen Höllenlärm veranstaltet und auch sonst ist die Rührmaschine auf Hochtouren gelaufen ist. Und was machen die Babies? Schlafen! Entgegen aller Gerüchte, haben wir wirklich keine holländischen Kekse gebacken sondern schwäbische Guzzle :-) Ok, zwischendurch haben sie auch ein bissle gespielt. Sehr beliebt momentan - King of the Caslte oder der Hundebox.

Zugriffe: 28

29./30.09.2017 | Die Geburt

Nachdem die Temperatur am Donnerstag Mittag schon um ein Grad gefallen ist, waren wir darauf vorbereitet, dass die Geburt wohl am Freitag losgehen würde. Die ersten Zeichen zeigten sich um 2:00 Uhr morgens. Aine war unruhig, hat in der Wurfbox gescharrt, hat stark gehechelt und wechselte immer wieder den Platz. Aber es tat sich erst mal nichts. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass sich das ewig ziehen sollte. Da sie mich keine Sekunde aus den Augen gelassen hat aber auch ihre Wurfbox nur ungern verlassen wollte und ihr das Bett zu weit entfernt schien (es steht 50 cm neben der Box), saß ich mit ihr da drin. Die nächsten 15 Stunden! Gegen 11:00 Uhr hat sie ihren Darm entleert. Eigentlich ein sicheres Zeichen, dass es demnächst los geht. Aber nein, wieder rein in die Wurfbox und warten. Das wiederholte sie um 15:00 Uhr nochmals, obwohl fast nichts mehr kam. So langsam machte ich mir dann schon Sorgen, ob das noch normal ist. Ja, eine Eröffnungsphase kann dauern aber irgendwie tat sich so gar nichts und trotzdem hatte ich das Gefühl, es müsste sich eigentlich was tun. Aine ist ansonsten eine sehr ruhige, ausgeglichene Hündin und zeigt nur etwas an, wenn auch tatsächlich was ist.

Kurz nach 17:00 Uhr kam dann die erste Presswehe. Zu sehen war nur eine mit Flüssigkeit gefüllte Blase und sonst nichts. Nach dreimal Pressen kam ein Hinterbein zum Vorschein. Das andere hatte sich oberhalb der Scheide verhakt. Ich weiss nicht mehr wie aber irgendwie habe ich es geschafft, das zweite Hinterbein in die richtige Lage auszustreichen. Nach zwei weiteren Presswehen ist mir ein rießiger brauner Rüde direkt in die Hände gefallen. Aine hat vor Schmerzen geschrieen. Es ist so furchtbar, den geliebten Hund so leiden zu sehen, ohne dass man ihr das abnehmen könnte. Und trotz der Schmerzen hat sie sich gleich ganz liebevoll um ihren Sohn gekümmert, der übrigens quitschfidel und gleich nach der Zitze suchend auf die Welt kam. Er trägt jetzt den Arbeitstitel Bigbang. Als Urknall kam er.

Danach ging es wie am Fließband im Halbstundentakt. Eine schwarze Hündin, eine braune Hündin und ein brauner Rüde. Alle mit dem Kopf zuerst und sehr aktiv. Aine war glücklich und hat ihre Babies liebevoll umsorgt. Das erst Mal nach über 17 Stunden war sie sowas wie entspannt und konnte auch mal ein bisschen schlafen.

Ab und zu kontrollierte ich und sah eine schwarze Masse, die ich aber für eine Nachgeburt gehalten habe, die bei einem der vorherigen Welpen nicht mit kam. Das sollte es aber leider nicht sein, es gehörte zum nächsten Rüden. Gegen 20:30 Uhr setzte die Presswehe ein. Zu sehen waren zwei Hinterbeine. Schon wieder... aber dieses Mal leider ohne Fruchthülle. Aine war so tapfer, es schien als ging gar nichts vorwärts aber sie hat es geschafft, ihn auszutreiben. Wir konnten ihn nicht mehr retten. Aine hat alles versucht, ihn immer wieder abgeschleckt an sich rangedrückt und auch wir haben ihn Mund-zu-Schnauze beatmet und immer wieder massiert. Es war zu spät, zwei Stunden ohne Fruchthülle waren leider zu lang. Es war furchtbar und wir alle sehr geknickt.

Danach tat sich wieder nichts. Aufgrund ihrer Gewichtszunahme von über 7 Kilo musste da aber noch was drin sein, ich habe auch noch mindestens einen Welpen gespürt. Aber die Stunden vergingen ohne irgendwelche weiteren Anzeichen. Die Hotline zu Aine´s Omis (Christiane und Laura) und sämtlichen anderen Familienmitgliedern stand - wir kamen zu dem Schluß, wenn sich die nächste halbe Stunde nichts tut, in die Tierklinik nach Ossweil zu fahren. Ein Thema für sich... 24 Stunden Notfallbesetzung aber kein Arzt vorhanden. Sie wollten mich nach Stuttgart schicken. Gerade als ich mit Heilbronn telefonieren wollte, hat sich Aine wohl gedacht, keine Klinik und fing an zu pressen. Nach über drei Stunden Pause, kurz nach Mitternacht um 00:04 Uhr kam Aine´s kleines Minime. Eine braune Hündin, die ein bisschen schlapp war, sich aber nach kurzer Massage gleich auf den Weg zur Milchbar gemacht hat.

Aine war wieder entspannt aber es konnte noch nicht alles sein, wir haben noch einen Welpen gespürt. Nach weiteren zwei Stunden wurde der Bauch wieder hart. So lange wir gewartet haben, so schnell ging diese Geburt. Ich kann nicht sagen, ob es wieder eine Endlage war, weil alles so rasant ging. Wir konnten gerade noch die anderen Welpen in Sicherheit bringen als Aine aufsprang und aufschrie und mir den Welpen quasi in die Hände schmiss, der sofort wild zappelte und an die Milchbar wollte.

Es endete so wie es anfing - mit einem Urknall. Nachdem eine Stunde später die Nachgeburt von der letzten Hündin rauskam, die sie in der Eile vergessen hatte, konnten wir die Geburt nach 26 Stunden abschließen. Wie sich später übrigens rausstellte (wir waren zum Kontrollröntgen), resultiert die Gewichtszunahme aus überflüssigen Schwangerschaftspfunden :-) Sie wiegt jetzt 24 kg anstatt 21 kg.

Ich kann gar nicht in Worten fassen, wie viel Achtung ich vor dieser wunderbaren Maus habe, die das alles so souverän gemeistert hat, so in ihren Muttergefühlen aufgeht und ihre Welpen so liebervoll umsorgt, obwohl sie nach 26 Stunden ohne Schlaf kaum noch die Augen offen halten kann. Vielen Dank an meine Hebammen vor Ort, Jochen und Carmen, die mich nicht nur tatkräftig sondern auch seelisch unterstützt haben und vielen Dank auch an meine Familie, die gesamte Hundefamilie von Aine und Murphy´s Frauchen Haldis, die aus der Ferne und Dank WhatsApp auch bis fast zum Schluß durchgehalten haben. Es bedeutet mir viel.

17:36 Uhr - Rüde braun - 388 g
18:12 Uhr - Hündin schwarz - 304 g
18:38 Uhr - Hündin braun - 344 g
19:12 Uhr - Rüde braun - 342 g
21:05 Uhr - Rüde braun - 352 g - totgeboren
00:04 Uhr - Hündin braun - 310 g
02:27 Uhr - Hündin schwarz-tricolour - 348 g