22.01.2017 | Aine´s erste Obedienceprüfung

Zugriffe: 872

Aine war für diese Prüfung gar nicht geplant. Viele Dinge sitzen noch nicht, einige Übungen kann sie noch nicht (Pylone, Apport) und wir haben schon lange nicht mehr trainiert. Die Box zum letzten Mal vor 8 Monaten. Eigentlich sollte Pebbles starten aber schon beim Probetraining dachte ich, irgendwas stimmt nicht. Übungen, die sie sonst im Schlaf kann, hat sie erst nach mehrmaliger Aufforderung gemacht und sie hat mich so vorwurfsvoll angeschaut als wie wenn sie sagen wollte, verstehst du eigentlich nicht, warum das gerade nicht geht? Man muss dazu sagen, es gibt keinen anderen Hund, dem man die verschiedenen Stimmungen so vom Gesicht ablesen kann wie Pebbles. Allerdings konnte ich mir nicht erklären, was sie hat. Abends bei der Unterbodenwäsche hat es sich dann aber gezeigt. Die Daumenkralle stand waagrecht ab und hat ihr weh getan. Das war es dann also mit der Prüfung.

Genau eine Woche hatte ich jetzt mit Aine, um sie auf die Prüfung vorzubereiten. Erst mal habe ich geschaut, was die meisten Punkte gibt. Man muss ja zielorientiert arbeiten :-) Die Box hat sie einfach gemacht, nix vergessen, also abgehakt. Apportieren war die größere Herausforderung. Apportel halten, kein Problem, Apportel bringen? Ganz doof. Distanzkontrolle gut, macht sie einfach. Stehen und Betasten? Richtig, richtig blöd. Sie mag es gar nicht, im Arbeitsmodus angefasst zu werden. Der Rest.. so lala.

Die größte Unbekannte war aber, wie ist Aine drauf? Sie arbeitet megamäßig konzentriert, wenn ich sie vorher davon überzeugt habe, dass heute kein Agility dran ist und dass man nicht so hochfahren muss. Allerdings ist diese Überzeugsarbeit manchmal nicht so einfach, da sie ja bekanntermaßen alles besser weiss :-) In der Woche Vorbereitungszeit haben wir dreimal am Tag für 5 Minuten trainiert. Es ist unglaublich, wie das zusammengeschweisst hat. Mit jedem Mal konnte man zusehen, wie sie sicherer in den Übungen wurde aber auch ich! Aine ist ein sehr pingeliger Hund, der keine Fehler verzeiht bzw. mich dazu zwingt, mich zu konzentrieren und nicht einfach so wischiwaschi vor mich hinzuwurschteln. Die Positonswechsel bei der Distanz hat sie am Anfang nur gemacht, wenn ich dazu die linke Hand hoch halte. Rechte Hand? Da hat sie nicht mal hingeschaut. Ganz klar, im Training habe ich immer nur die linke Hand benutzt (und auch mit der belohnt), weil in der rechten der Clicker war. Das ist nur eines von vielen Beispielen. Ich muss also an meiner Präzision arbeiten.

So... aber jetzt zur eigentlichen Prüfung. Ich kann nur sagen, Aine war so mega, mir läuft das Herz über :-) Außer beim Apport (sie hat geknatscht), wurden alle Punkte wegen mir gezogen. Ich stand zu weit weg, wenn sie in die Grundstellung kommen sollte, habe bei der Ablage schon in die Tasche (für die Leine) gegriffen, bevor die Übung beendet war und Aine dachte, ich geb das Zeichen für Hinlegen und naja Fußlaufen... bin auch ich der schlechtere Part von uns beiden. Ich bekomme es nicht hin, ein gleichmäßiges Tempo zu laufen. Abrufen... habe ich ganz ehrlich vergessen zu trainieren. Deshalb hat sie da auch gebellt. Sie wusste nicht, was sie machen soll, außer halt kommen :-) Ja und die Pylone, da war einfach die Zeit zu kurz, das richtig zu festigen.

Schlussendlich haben uns 4 Punkte für das V gefehlt. Aber es ist wirklich ganz egal. Ich bin begeistert, mit wieviel Freude und wie konzentriert sie gearbeitet hat. Sie war so bemüht, alles richtig zu machen und das zählt viel mehr als ein V. Sie ist einfach eine tolle Maus.