Pflege

Zugriffe: 1357
Unsere Beardies haben harsches und moderates Fell mit wenig Unterwolle. Eigentlich müssten sie nur alle sechs Wochen gebürstet werden bzw. gar nicht, weil das Haar kaum verfilzt. Eigentlich...

Pflege1Unsere Beardies lieben Schmuddelwetter. Je schlimmer um so besser. Es ist also nicht das Fell was Arbeit macht sondern die äusseren Umstände. Sie können da gar nix dazu :D Je nach Jahreszeit bringen sie immer mal wieder was anderes vom Spaziergang mit. Ganz besonders beliebt sind die kleinen, grünen Kletten ;-)

Das Fell des Beardies ist selbstreinigend. Zumindest für den Hund... Der Dreck fällt einfach raus, wenn er getrocknet ist. Allerdings muss hinterher die Wüste auf dem Boden zusammengefegt werden. Beardies haaren nicht. Sie verlieren einzelne Haare wie wir Menschen.

Das Bürsten ist aber nicht nur eine lästige Pflicht sondern fördert auch den Köperkontakt und artet bei uns eher in eine Schmusestunde aus. Sie geniessen das richtig, wenn sie mit der Bürste massiert werden.

Gleicher Hund :-)Bei einem Welpen fängt man damit am besten an, in dem man ihn "ausstreicht" während er schläft. Einfach mit den Händen alle Beine abstreichen, den Körper, den Kopf und auch den Bauch. Er wird es geniessen. Zudem ist das gleich eine gute Übung für den Tierarzt, bei dem sie unter Umständen auch mal ruhig auf der Seite liegen müssen.

Neben dem Fell sollten auch regelmässig die Ohren, die Augen sowie die Geschlechtsteile kontrolliert werden. Ganz besonders in der Getreidezeit. Es sollte selbstverständlich sein, dass der Hund nicht durch ein hochstehendes Getreidefeld rennt (der Bauer wirds danken) aber auch wenn sie nur einen Getreidehalm streifen, können sich Grannen (Getreidekörner mit Widerhaken, die sich in die Haut bohren) im Fell verirren. Da sucht man am besten den ganzen Hund nach jedem Spaziergang ab.

Easy hatte eine Granne im dritten Augenlid und Pebbles zwischen den Zehen. Beides Mal hatten wir Glück, dass wir es rechtzeitig gefunden haben. Das heimtückische an den Dingern ist nämlich, dass sie wandern und einen Fistelkanal bilden können. Dann wird es sehr langwierig